Time to say goodbye… Letzter Funk aus dem Busch!

Hallöchen zusammen,

 

hiermit melde ich mich zum letzten Mal aus dem ghanaischen Busch – finally, time to say goodbye.

 

Obwohl ich gerade in den letzten Wochen gemerkt habe, wie sehr ich mich wieder auf Deutschland freue, verabschiede ich mich neben dem lachenden natürlich auch mit einem weinenden Auge. Ich habe unglaublich viele nette Menschen kennengelernt und ein paar von ihnen richtig ins Herz geschlossen. Gerade der Abschiede von diesen wird wohl recht „feucht-fröhlich“ ausfallen (zum Glück habe ich mir ein typisch ghanaisches Stofftaschentuch zugelegt…) und ich werde sie sehr vermissen.

Allgemein glaube ich, dass mir die vielen kleinen, manchmal auch nervigen Dinge fehlen werden – sei es das am Telefon recht unverständliche Ghanaian-English oder das Feilschen darum, die Mango für 30 Cent und nicht zum Obruni-Special-Preis von 80 Cent erwerben zu können. Und wo wir schon beim Thema sind, ich befürchte auch fast, dass ich mit den festgelegten Obst- und Gemüsepreisen anfangs im Supermarkt meine Probleme haben werde… die paar Tomaten kann man doch auch billiger haben… Und so richtig vorstellen, dass abends, beim Richten für die Party, nicht mehr einfach das Licht ausgehen kann und die Mascara daraufhin sonst wo hängt , kann ich mir auch noch nicht. Und dann erst duschen, zu jeder Tages- und Nachtzeit einfach den Hahn aufdrehen und sich darunter stellen zu können… (wobei, das kann ich in Ghana auch, allerdings kann das zeitweise eine recht trockene Angelegenheit werden) Um es kurz zu fassen, alles, was in Deutschland selbstverständlich erscheint, wird mir wie unglaublicher Luxus vorkommen.

 

Bevor ich Ghana nun aber endgültig hinter mir lasse, möchte ich mich noch bei dem ein oder anderen bedanken: Zuallererst natürlich dem Deutsch-Ghanaischen Freundschaftskreis, der meinen Aufenthalt in Ghana überhaupt erst möglich gemacht hat! Dann meinen Eltern, ohne deren Unterstützung ich das hier nicht hätte stemmen können… aus welcher Sicht auch immer! Meinen „neuen“ Freunden in Ghana, die für mich diese Zeit zu einer unvergesslichen gemacht haben und bei denen ich mir wirklich unglaublich wünsche, dass der Kontakt bestehen bleibt. Und dann natürlich noch meinen Mädels, ohne die ich das alles schlicht und ergreifend nicht durchgezogen hätte! Dankeschön euch allen!

 

Morgen früh werden wir samt unseres Hausstandes nach Accra fahren, um dort gemeinsam die letzte Woche zu verbringen. Oder, um es so auszudrücken wie die Ghanaer, “You really enjoy yourselve!“ 😉

 

 

Zum letzten Mal staubige, heiße Grüße aus Ghana und wir sehen uns in einer Woche,

LisBilda

Advertisements